Haithabu und Danewerk jetzt Weltkulturerbe.

Die Pioniere des Holz-und Bootsbau hatten im heutigen Schleswig-Holstein zwei ihrer größten Siedlungen.

Haithabu liegt am Ende des Ostseefjordes Schlei, südlich der Stadt Schleswig, und war im 10. Jahrhundert das größte Handelszentrum Nordeuropas. Es wurde 1066 zerstört, der halbkreisförmige Wall, der die Stadt nach außen sichern sollte, ist noch heute gut zu erkennen.

Das Danewerk ist ein gut 30 km langer Schutzwall der die Wikingersiedlung nach Außen befestigte.  Erste Teile des Danewerks wurden bereits im 5. Jahrhundert gebaut - und später immer wieder erweitert. Der Wall diente den Wikingern auch dazu, Handelswege zu kontrollieren und hatte nur einen offiziellen Durchlass.

Im Zentrum der Handelsmetropole des 10. Jahrhunderts lag ein Hafen. Von diesem aus haben die Wikinger Waren aller Art auf ihren innovativen Fortbewegungsmitteln durch ganz Nordeuropa bewegen.

Die Wikinger waren große Bootsbauer und auf nautischem Gebiet ihrer Zeit weit voraus. Für den Warenaustausch und Handel nutzten sie dickbäuchige Handels - und Lastschiffe, die so genannten "Knorren" oder "Plankenochsen", wie die Isländer sie nannten.

Möglicherweise haben die Wikinger sogar Amerika entdeckt – ein halbes Jahrtausend, bevor Kolumbus kam. Namentlich der Wikinger Bjarne Herjolfsson soll als erster Europäer Amerika entdeckt haben (um das Jahr 985). Bjarne Herjolfsson beabsichtigte nach Grönland zu fahren, ein Sturm verschlug ihn jedoch an die Küste von Labrador (Kanada).

Quelle ; Quelle

Top

Datenschutzhinweis

Mit der Nutzung dieser Webseite stimmen Sie unseren Datenschutzbestimmungen zu. Mehr erfahren ›